Service commercial

Unternehmensgeschichte

1927

Eugène SAUVADE gründet das Unternehmen in Ribeyre, einem völlig verlassenen, in Ruinen liegenden alten Weiler mit traditioneller Papierherstellung, in dem er die alte Papiermühle wiederaufbaut und Flechtmaschinen aus Holz aufstellt.
Mit der Mühle kann er die Energie des Wassers für den Betrieb der Maschinen und die Erzeugung von Strom zur Beleuchtung der Werkstatt nutzen.
Er besitzt 2000 Spindeln und stellt vor allem flache Schnüre, Schuhbänder, Schlangen und Hosenträgerenden in Auftragsarbeit her.

1955

Im Alter von 63 Jahren steigt Eugène SAUVADE in die Herstellung neuer Produkte ein, z. B. Isolierschläuche aus Chemiefasern und arbeitet in Auftragsarbeit für einen einzigen Kunden.

1959

Eugène SAUVADE geht in den Ruhestand und verkauft sein Unternehmen an seinen Schwiegersohn Marcel FAVIER.
Dieser baut die bestehenden Gebäude aus und erwirbt zusätzliche Maschinen.
Um die Marktnachfrage zu erfüllen, beginnt er mit dem Flechten von Glasfasern, weiterhin in Auftragsarbeit.

1973

Gründung des Unternehmens Tresses et Plastiques du Livradois (TPL).
Der Familienbetrieb wird zweigeteilt: der Bereich Beflechtungen bleibt in Ribeyre, der andere Bereich, das spätere Werk für die Lackierung und Enbearbeitung, wird in Bertignat in einem ehemaligen Kloster (siehe Foto) angesiedelt, in dem Marcel FAVIER zur Schule gegangen ist.

1974

Der Hauptkunde des Unternehmens befindet sich in großen Schwierigkeiten; es wird daher beschlossen, Fertigprodukte herzustellen. Marcel FAVIER wird nunmehr von Michel unterstützt, dem ältesten seiner beiden Söhne. Das Unternehmen beginnt mit der Herstellung von Isolierschläuchen und baut eine breite Kundschaft auf.

1975

Sein zweiter Sohn Jean-Claude steigt in die Firma ein. Er kümmert sich um das Werk Ribeyre, Michel um Bertignat.

1984

Die Arbeit trägt Früchte, der Umsatz steigt von Jahr zu Jahr regelmäßig.
Marcel FAVIER geht in den Ruhestand, sein Sohn Michel übernimmt seine Position, Jean-Claude wird Verantwortlicher für Produktion und Qualität. Michels Frau Nicole FAVIER kümmert sich um das Rechnungswesen.

1985

Das Unternehmen erwirbt die ersten Hochgeschwindigkeitsmaschinen.

1990

Der bisher hauptsächlich nach Italien gehende Export wird nach Einstellen eines Handelsverantwortlichen auf andere Länder ausgedehnt.

1994

Auszeichnung mit der Norm ISO 9002 nach dreijährigen Anstrengungen zur Erfüllung der Anforderungen.

2000

Das Unternehmen richtet einen Teil seines Geschäfts auf das Flechten von Verbundstoffen aus, sowohl durch den Kauf einer speziell für diese Produktionsart entwickelten Maschine als auch durch die Unterzeichnung einer Partnerschaft mit einem Hersteller von Karbonfasern.

2001

Drei Jahre nach der Einstellung eines Verantwortlichen für strategische Frühaufklärung in den Bereichen Qualitätswesen und Technologie erhält das Unternehmen die ISO 9001: 2000 Auszeichnung.